Ein tolles Konzert

  • Drucken

Der Männergesangverein Höchst 1864 bot dieses Jahr seinem treuen und dankbaren Publikum ein wahrhaft abwechslungsreiches und rassiges Konzertprogramm.

Schon der extravagante Beginn mit dem vierstimmigen Kanon „Schalalala Schububibu“ in gemischter Aufstellung vor und auf der Bühne machte Lust auf mehr. Nach der Begrüßung durch Vorstand Arno Blum folgte ein modernes Frühlingslied „D’Zit ischt do“. Dann durfte auch der volle Konzertsaal mitsingen beim altbekannten Volkslied „I Mutter’s Stübele do goht dar hm hm hm“.

Aber dann ging die Post ab. Der immer wieder gerne gesungene und gehörte Klassiker von Schubert „Der Lindenbaum“ zog das Publikum ebenso in seinen Bann wie  ein romantisches Postillionlied „Die Post im Walde“ mit Flügelhornbegleitung.

So eingestimmt verzauberte Karl Heinz Blum am Flügel die Konzertbesucher mit Klavierstücken von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert.

Frühjahrskonzert 2013

Nach diesen romantischen Klaviersoli war wieder der MGV an der Reihe: Kriminal- Tango und Fredies Heimweh in Begleitung von Helgar Brunner (Harmonika) und Heinz Blum (Gitarre) versetzten die Besucher zurück in die 50er Jahre.

Mit dem Instrumentensolo „Fly me to the moon“ gespielt von den Höchster Musikern Harald  und Werner Gorbach sowie Gabriel Meckler Schlagzeug kam dann eine rassige “Jazz-Note” in das Programm.

Den Abschluss des bunten Konzertprogramms machten natürlich die Höchster Sänger mit dem bekannten Lied „When the Saints go marching in“ und „Herz wie a Bergwerk“ ein Ohrwurm von Rainhard Fendrich begleitet von den Gorbach Brüdern und Meckler Gabriel.

Der Höhepunkt des Abends war aber die Uraufführung des Liedes „Oga macha“, komponiert vom Höchster Musiker Reinhard Blum. Den Text dazu schrieb gekonnt und in satirischer Weise der Höchster Lehrer Gert Rusch. Es ist eine Parodie auf unsere Chorleiterin und ihren armen Mann Martin, der immer so viel auf seine Frau verzichten muss, wegen ihres großen Einsatzes beim Männerchor Höchst.

Mit dem Radetzky-Marsch von Johann Strauss endete der offizielle Teil des Konzert-programms. Durch den Abend führte gekonnt und in charmanter Weise Andreas Hämmerle humorvoll durch das Programm. Als Fotograf fungierte Gert Rusch.

Anschließend konnten sich die Konzertbesucher im, von den Sängern in Windeseile umgebauten Konzertsaal, noch gemütlich bei Speis und Trank, von den Sängerfrauen vorbereitet, unterhalten.

Zum Abschluss noch ein Dank unserem treuen und immer zahlreicher werdenden Publikum, der Gemeinde Höchst für die Bereitstellung des Konzertflügels und den Sponsoren. Auch danke sagen wollen wir  Franz Bacher und seinem Team für den wunderbaren Blumenschmuck und die tolle Bewirtung.

In diesem Jahr haben wir das Konzertprogramm nur mit Höchster Künstlern bestritten. Ebenfalls ein Dank  diesen mitwirkenden Musikern: Karlheinz Blum (Klavier), Harald Gorbach (Trompete/Flügelhorn), Werner Gorbach (Klarinette/Saxofon), Gabriel Meckler (Schlagzeug), Helgar Brunner (Harmonika), Heinz Blum (Gitarre) und Solosänger Erwin Köb.

Und vor allem danken wir unserer Chorleiterin Maria Sturm, die großen Anteil am großartigen Erfolg dieses Konzertabends hat. Sie ist diejenige, die unermüdlich am Chorklang, an der Aussprache und am Auftritt feilt.  Danke Maria für Deinen großartigen Einsatz.

Frühjahrskonzert 2013

Frühjahrskonzert 2013

Frühjahrskonzert 2013